Geschichte der IMA Automation

  • 1972 Gründung als Konstruktionsbüros durch Dipl.-Ing. Sigmund Kumeth (Vorläufer der IMA)
  • 1975 Produktionsbeginn der IMA „Industrie Maschinenbau Amberg“
  • 1982 Wachstum durch Großaufträge von Cherry Mikroschalter
  • 1990 Bau neuer Firmensitz im Industriegebiet Nord Amberg, IMA ist auf 160 Mitarbeiter gewachsen
  • 1998 Wachstum durch Großaufträge der Handyindustrie, Bau Halle 2
  • 2000 IMA wird Mitglied im Feintool Konzern
  • 2002 Die Produktion im Mobiltelefonsektor bricht ein
  • 2005 IMA gewinnt die Automobilzulieferbranche als einen wesentlichen Markt, 180 Mitarbeiter
  • 2007 IMA erschließt neue Märkte: Medizin, Pharmazie, Kosmetik
  • 2009 Zertifizierung des IMA meditec® Längstransfersystems nach ISO-Klasse 6 als erste zertifizierte Montageanlage für den Reinraum in der Medizintechnik
  • 2012 Vorstellung der Effizienzgrundmaschine „IMA Green Energy“
  • 2013 Entwicklung des Serialisierungsmoduls IMA meditrace® für die Pharmaindustrie
  • 2014 Einführung der Kompaktgrundmaschine „CGM“
  • 2014 IMA wird Mitglied der Preh-Gruppe
  • 2015 Aus IMA Automation wird Preh IMA Automation Amberg GmbH

Geschichte der PIA Bad Neustadt

  • 1919 Gründung der Preh-Werke durch Jakob Preh junior
  • 1960 Fokus auf elektromechanische Komponenten der TV-Industrie
  • 1970 – 1980 Starkes Wachstum des eigenen Betriebsmittelbaus
  • 1982 Gründung der Preh Industrieausrüstungen GmbH, die zwei Spezialgebiete abdeckt: Industrieausrüstungen, Fertigungs-, Transport- und Montagesysteme sowie Werkzeuge für die Metallverarbeitung und Formen für Kunststoffteile sowie Druckgußformen.
  • 1987 Entwicklung des Transportbands PIAflex XL
  • 1992 Erschließung des Automotive Safety Marktes, die erste Montageanlage für Airbag Gasgeneratoren wird gebaut.
  • 1994 Entwicklung des Transportbands PIAflex L
  • 1995 Die Preh Industrieausrüstungen GmbH wird mit ihren 150 Mitarbeitern mit der Preh-Werke GmbH & Co. KG verschmolzen.
  • 1999 Neubau der Halle 1, der Geschäftsbereich Industrieausrüstungen beschäftigt über 200 Mitarbeiter.
  • 2001 Vorstellung des Standardpalettierers PIApal
  • 2002 Der Werkzeug- und Formenbau wird ein eigener Geschäftsbereich. Der Bereich Industrieausrüstungen konzentriert sich auf den Maschinenbau und beschäftigt 130 Mitarbeiter.
  • 2004 Aus dem Geschäftsbereich Industrieausrüstungen wird Preh Engineering
  • 2006 Entwicklung der Montagezelle im neuen Design „runde Ecke“
  • 2010 Aus dem Bereich Preh Engineering wird Preh Innovative Automation
  • 2010 Preh Innovative Automation gewinnt den ZF Supplier Award
  • 2012 Neubau der Halle 2
  • 2013 Aufbau der Niederlassung in Ningbo
  • 2014 Gründung Ningbo Joyson Preh Industrial Automation & Robot Co. Ltd.
  • 2014 Wachstum im Bereich Robotik, Prüf- und Messtechnik, Bildverarbeitung – eine eigene Abteilung mit 14 Spezialisten entsteht.
  • 2015 Gründung der Preh IMA Automation GmbH, die 180 Mitarbeiter beschäftigt.

Geschichte der Evana Automation

 

  • 1963 Gründung in Evansville, Indiana, als “Evana Tool and Die”
  • 1974 Namensänderung in “Evana Automation”
  • 1997 Mitglied der PSI Gruppe
  • 2005 Erweiterung der Produtionsfläche auf ca. 9.500 m²
  • 2011 Systemintegrator für Motoman
  • 2013 Einstieg in die Medizinindustrie
  • 2014 Erster authorisierter Lieferant für Roboterlösungen für Mitsubishi Electric
  • 2016 Mitglied der PIA als „Preh IMA Automation Evansville, Inc.“

 

Geschichte Preh/Joyson